Willkommen beim NABU Waldbreitbach

Gartenabfälle bieten Igeln, Insekten und Co. Nahrung und Winterquartier

Wenn die Tage kürzer werden, ist es Zeit, den Garten winterfest zu machen. Naturgärtner sind dabei klar im Vorteil: Wer seinen Garten naturnah gestaltet, spart jede Menge Arbeit und hilft außerdem noch Igeln, Insekten und Co. Der NABU gibt Tipps, was vor dem Winter getan werden sollte, damit der Garten auch im kommenden Frühjahr wieder voller Leben ist.

 

„Gärten sind wichtige Rückzugsorte für viele Arten, die immer weniger Unterschlupf und Überwinterungsmöglichkeiten in unserer Kulturlandschaft finden“, sagt NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb. „Weniger aufräumen hilft Igeln, Siebenschläfern, Fledermäusen, Vögeln und Insekten gut über den Winter zu kommen. Und für Gärtner ist das sehr entspannend, weil man viel weniger Arbeit hat.“

 

Wer Vögeln im Winter Futter bieten will, sollte abgeblühte Stauden und andere samentragende Pflanzen wie Sonnenblumen und Karden nicht abschneiden sondern stehen lassen. Auch Fallobst auf der Wiese und Wildobst an den Sträuchern sollte bleiben – so finden gefiederte Gartenbewohner auch bei Minusgraden einen reich gedeckten Tisch vor. „Ein insektenfreundlicher Garten hält dazu ab und an auch ein überwinterndes Insekt für Vögel bereit“, so Rottleb. 

 

Um den Sechsbeinern über die kalten Monate zu helfen, sollte ein Laubhaufen im Garten angelegt werden. Im wärmenden Laub sind Marienkäfer und Laufkäfer vor Kälte geschützt. „Solitärbienen überwintern in hohlen Ästen, im Boden oder in Stängeln von Stauden“, so Marja Rottleb, „Auch eine Insektennisthilfe bietet ihnen einen guten Überwinterungsplatz.“ 

 

Der Laubhaufen im Garten hilft nicht nur Insekten über den Winter. „Er ist der Allrounder unter den Winterquartieren. Erdkröten und Igel schätzen das Laub als Schutz gegen Kälte, insektenfressende Tiere als Nahrungsquelle“, sagt die NABU-Gartenexpertin. „Als Mulchschicht auf den Beeten schützt Laub die Pflanzen vor Frost und dient auch hier als Winterquartier für Insekten.“ Wer noch mehr für Igel tun will, kann ein Igelhaus bauen. Eine Anleitung gibt es unter www.NABU.de/igelhaus .

 

Weitere Tipps unter www.NABU.de/garten-winterfest

 

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.


Schmetterlinge in der Kita

Der NABU Bingen und Umgebung hat im Jahr 2018 erstmalig ein Fachbuch über Schmetterlinge herausgegeben. Alexandra Misczok vom NABU Waldbreitbach überreichte das Buch als Spende der Ortsgruppe Waldbreitbach an die Kindertagsstätte Pusteblume  in Hausen.

Die Vorschulkinder der Gruppe “Schmetterlingskinder” haben sich riesig darüber gefreut. Im Moment wird auch hier das Thema der Artenvielfalt behandelt, so dass das Schmetterlingsbuch gerade zur rechten Zeit als Schulmaterial willkommen ist.

Im Buch"Schmetterlinge - Botschafter der Artenvielfalt" finden Sie wunderschöne Fotos und Informationen über verschiedene Falterarten, die nicht nur für die kleinen sondern auch für große Schmetterlingsfreunde informativ sind. Die Publikation kann kostenfrei über die NABU-Ortsgruppe Waldbreitbach bezogen werden, bei Interesse senden Sie uns bitte eine E-Mail a: info@nabu-waldbreitbach.de


Junge Uhus erwarten ihre Beringung

Das Beringen von Wildvögeln ist Sache der Nabu. In diesem Jahr konnten wir bereits einige Jungvögel des Uhus beringen.  

 

Ein von der Größe passender Ring mit individueller Nummer und Kontaktadresse wird angebracht, zudem werden die Vögel in der Regel vermessen, gewogen und nach Parasiten untersucht (die dann entfernt werden können). Soweit möglich wird auch das Alter der beringten Vögel bestimmt und dokumentiert. 

 

Der Uhu (Bubo bubo) gehört zur Familie der Eulen (Strigidae). Er ist mit einer Größe von bis zu 75cm bei einem Gewicht von ca. 3,4kg und einer Flügelspannweite von etwa 1,80m die größte Eule weltweit. Uhus können in der Natur 25 Jahre alt werden. Sie gehören zu den Standvögeln und in Deutschland mit zu den einheimischen Vogelarten, die man das ganze Jahr über beobachten kann. Uhu Männchen und Uhu Weibchen sehen im Gefieder gleich aus. Der Unterschied liegt in der Größe und im Gewicht. Das Uhu Weibchen ist deutlich größer und schwerer.

 

Der Uhu ist durch seine Größe, seinen kräftigen Kopf mit den großen Federohren, den großen orangeroten Augen, einem dunklen Schnabel und den kräftigen befiederten Beinen gegenüber den anderen Eulen unverkennbar. Außerdem hat der Uhu zwischen den Federohren auf der Stirn ein helles „V“. Das Gefieder beim Uhu variiert von dunkel bis hell. Jeder Uhu hat eine andere Zeichnung (Aussehen) im Gefieder.


Schafherde in Niederbreitbach

Momentaufnahmen in Niederbreitbach: Begleitet von Hütehunden und dem Schäfer zog Ende März eine große Herde Schafe durch die Wiedauen .


Hornissen: friedliche Brummer mit kurzem Leben

Die sonnigen Herbsttage  laden die Hornissen zur Paarung ein. In diesem Fall wird im  Stamm eines Baumes von den Arbeiterinnen ein Nest für die Jungköniginnen errichtet, die sich dort paaren können und vielleicht sogar auch überwintern.

Die Arbeiterinnen sterben nach Erledigung ihrer Aufgabe noch vor dem Winter. Nur die Königinnen überleben und gründen im nächsten Frühjahr ein neues Hornissenvolk.

 

Leider existieren noch immer Unwissenheit und Vorurteile über diese Interessante Spezies. Doch allem Aberglauben zum Trotz sind Hornissen friedliche und soziale Lebewesen, die unseren Schutz brauchen.

 

Mehr über das Leben der artbedrohten Hornissen finden Sie hier.